Die Einrichtung

Unsere Einrichtung, die evangelische Kindertagesstätte Friedrichsdorf, Kleinkinderschule, wurde 1856 als Kleinkinderschulstiftung gegründet.
Seit dem 01.04.2016 war die Ev. Kirchengemeinde Friedrichsdorf Träger der Einrichtung. Seit Januar 2019 ist unsere Einrichtung in der Gemeindeübergreifenden Trägerschaft (GÜT). Die Ev. Kirchengemeinde Friedrichsdorf ist als inhaltlicher Träger geblieben. Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Konzeptes.

Die Evangelische Kindertagesstätte in der Kirchengemeinde Friedrichsdorf ist eine traditionsreiche Einrichtung im Herzen der Friedrichsdorfer Kernstadt. Sie verfügt über 62 Plätze für Kinder im Alter von eins bis sechs Jahren in einer Krippengruppe (12 Plätze) und zwei Kindergartengruppen (25 Plätze). Unsere wöchentliche Öffnungszeit beträgt 43,5 Stunden.

Etwa 30% der Kinder kommen aus Familien mit Migrationshintergrund. Im Kindergarten betreuen wir bis zu drei Kinder im Rahmen der Inklusion. Unsere Arbeit orientiert sich inhaltlich an einer ganzheitlichen Erziehung, die die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder, Selbstständigkeit und eigenverantwortliches Handeln fördert und unterstützt. Sie richtet sich am Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan und an den Richtlinien der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau aus.

Die Einrichtung bildet Berufspraktikantinnen und Erzieher/innen im Anerkennungsjahr aus. Die Kindertagesstätte arbeitet in 3 Stammgruppen mit einem teiloffenen Konzept und hat nach dem Hessischen Bildungsplan, gemeinsam mit der benachbarten Schule, ein Tandem aufgebaut.

Das gesamte pädagogische Fachpersonal ist in der MARTE – MEO Methode geschult. Marte-Meo bedeutet: „aus eigener Kraft“ und ist eine Methode zur Entwicklungsunterstützung von Kindern. Hierdurch können wir ein besonderes Augenmerk auf die individuellen Stärken der Kinder richten und Lernprozesse anregen.
Für 42 Kinder, aufgeteilt in drei Gruppen, besteht die Möglichkeit, am Mittagstisch teilzunehmen. Wir bieten den Kindern eine vollwertige, frisch gekochte Mittagsmahlzeit und einen Nachmittagssnack an.
In unserer Nähe befinden sich mehrere Spielplätze und Waldgebiete, die wir regelmäßig in Stammgruppen oder gruppenübergreifend besuchen.

Exemplarischer Tagesablauf in den Kindergartengruppen
7.00-8.30 – Freispiel mit gruppenübergreifenden Spielangeboten.
9.00 Uhr – In jeder Gruppe findet jetzt der Stuhlkreis statt.
(Bilderbuchbetrachtungen, Lieder, Spiele, situative Gesprächsthemen, biblische Geschichten etc.)
Anschließend:
Von daheim mitgebrachtes Frühstück mit zusätzlichem Obst/Gemüseangebot
Wir legen Wert auf einen zuckerfreien Vormittag und ein gesundes und vollwertiges Frühstück, die Zusammenarbeit mit unserem Paten- Zahnarzt ist uns wichtig.

Nach dem Frühstück:
freies Spiel für die Kinder in allen Funktionsräumen mit situativen und geplanten Angeboten.
11.45-12.30 Möglichkeit zum Spielen auf dem Hof. Von hier werden die Kinder, die halbtags zu uns kommen, zwischen 12.00 Uhr und 12.30 Uhr abgeholt.
12.00-13.30 Zeit zum Mittagessen mit anschließendem Zähneputzen.
13.30-15.30 (mittwochs und freitags bis 15.00 Uhr)
Verschiedene Spiel – und Bastelangebote, freies Spiel in den Räumen oder im Freien, Nachmittagssnack.
Die Abholzeit ist um 15.15Uhr und mittwochs/freitags um 14.45Uhr.

Exemplarischer Tagesablauf in der Krippe:
7.30Uhr (ab) Bringzeit, Begrüßungszeit, kurze Absprache mit den Eltern
8.45Uhr Morgenkreis- Fingerspiele und Lieder, Bilderbücher,
Frühstück im Gruppenraum, jedes Kind bringt Frühstück von zuhause mit. Wir legen Wert auf einen zuckerfreien Vormittag und ein gesundes und vollwertiges Frühstück.
9.30Uhr freies Spiel, kleine kreative Angebote
jahreszeitabhängige Projektarbeiiten. Feste und deren Vorbereitung
jedes Kind wird gewickelt, Ausflüge – Spaziergänge, Spielplatz, Hof.
11.15Uhr Hände waschen, die Kinder helfen beim Tischdecken mit.
11.30Uhr Mittagessen
12.00Uhr Schlafvorbereitung, Mittagsschlaf
14.00Uhr Aufwachphase der Kinder,
Wickeln der Kinder, Mittagssnack, freies Spiel
Die Abholzeit ist um 15.00 Uhr bis 15.30 Uhr.

Pädagogische Erziehungsziele:
1. Ich-Stärkung des Kindes, z.B. das Kind lernt seine Gefühle zu erkennen und
angemessen zu reagieren.
2. Förderung der Konfliktfähigkeit und Konfliktbewältigung.
3. Vertrauensbildung und Entwicklung einer positiven Lebenseinstellung
4. Förderung der Selbstständigkeit
5. Förderung des Verantwortungsbewusstseins
6. Förderung der Grob- und Feinmotorik und der Kreativität
7. Förderung des Sprach- und Wortschatzes
8. Förderung der kognitiven Verarbeitung
9. Förderung des Sozialverhaltens
10. Natur- und Umweltschutz
11. Gesundheitserziehung

Die religionspädagogische Arbeit in unserer Kindertagesstätte
Der religionspädagogische Ansatz in unserer Einrichtung orientiert sich primär am Kind.
Individuell werden die Lebenssituationen der Kinder berücksichtigt. Religiöse Erziehung ist integrierter Bestandteil in unserem Erziehungs- und Bildungsverständnis.
Die Kinder sollen in einer Atmosphäre des Vertrauens ihre Fähigkeiten, Stärken und Interessen entwickeln können. Dabei ist es uns wichtig, den Kindern ein christliches und soziales Miteinander vorzuleben.
Unsere Kinder werden auch in Zukunft eine multikulturell belegte Einrichtung vorfinden und es ist unser Ziel, sie dazu zu befähigen, ihre eigene Identität zu finden und zugleich Toleranz zu üben gegenüber anderen Kulturen und Religionen.
Gemeinsam mit den Kindern suchen wir nach Wegen, den christlichen Glauben zu entdecken und zu erleben, z.B. christliche Feste vorzubereiten, zu verstehen und zu feiern.
Der Alltag im Kindergarten bietet viele Möglichkeiten der Umsetzung, wie beten, singen, musizieren, tanzen, basteln, vorlesen, gemeinsames Rollenspiel oder die Erfahrung von Stille.
Biblische Geschichten, zeigen im Besonderen das Wirken Gottes und können uns bewegen, berühren und verändern.
Unsere Einrichtung vermittelt christliche Werte. Die Achtung vor dem Nächsten und vor Gottes Schöpfung und deren Bewahrung, Hilfsbereitschaft und Geborgenheit sind dabei wesentliche Eckpfeiler.

Inklusion/Integration
Gemeinsamkeit macht stark- Unterschiedlichkeit macht schlau
Unser Ziel ist, jedes Kind ganzheitlich wahrzunehmen und mit Wertschätzung zu begegnen.
Für alle Kinder gelten die gleichen Erziehungsgrundlagen.
Integration/Inklusion heißt für uns gemeinsames Spielen und Lernen von Kindern mit unterschiedlichen Fähigkeiten, Interessen, Bedingungen und Einschränkungen auf den jeweiligen Entwicklungsniveaus.
Es ist unsere Intention, jedes Kind in die Gruppe zu integrieren, unter Berücksichtigung seiner besonderen Förderungsbedürfnisse.